STERBEREGISTER DER LUTHERISCHEN GEMEINDE VON (BAD) NAUHEIM

1804

1.    Schlosser Dr. inr., Salzrichter auf der Saline, gebürtig aus Frankfurt am Main, starb plötzlich, als er eben im Begriff war auszugehen am 6. Januar 1804, begraben am 8. Januar morgens in der Stille, doch begleitet von seinen vielen Freunden und der gesamten hiesigen Knappschaft.

2.    Fleischhauer Anna Juliane, Tochter des Söders Johann Georg Fleischhauer – alt 17 Jahre, 3 Tage – gestorben am 20. Januar 1804, begraben am 22. Januar.

3.    Stengel Maria Magdalena, Ehefrau des Glasermeisters Peter Stengel, geborene Wolf, gestorben am 24. März 1804, öffentlich begraben am 26. März (keine Altersangabe).

4.    Salzmann Hartmann, Salzmötter, gestorben am 1. April 1804 nach einem 4 Wochen langen Krankenlager im 78. Lebensjahr, ein allgemein geschätzter Mann, öffentlich begraben am 3. April.

5.    Richter Konrad, Kaufmann, gestorben am 19. Mai 1804 an Entkräftung im 73. Lebensjahr, begraben am 21. Mai morgens in der Stille.

6.    Heßler Christoph, gestorben am 1. Juni 1804 an Entkräftung im hohen Alter von 76 Jahren, begraben am 3. Juni.

7.    Preiß Katharina, Witwe des Schmieds Lorenz Preiß, geborene Gazzert, gestorben am 7. Juni 1804, begraben still am 9. Juni (keine Altersangabe).

8.    Stengel Peter, gestorben am 5. Juni 1804 an einer Zehrung, begraben am 7. Juni morgens in der Stille (keine Altersangabe).


9.    Aletter Elisabeth, Ehefrau des Gerichtsschöffen Herrn Daniel Aletter, geborene Heß, gestorben am 4. September im 44. Lebensjahr an einer Zehrung, öffentlich begraben am 6.

10.     Rexterod Johann Heinrich, gestorben im 57. Lebensjahr an einer Zehrung am 7. September 1804, begraben am 9. September.

11.     Klingemeier Margarete, Tochter des Soldaten Jacob Klingemeier, gestorben am 8. September 1804 an der roten Ruhr – alt 4 Monate – begraben am 10. September still.

12.     Fleischhauer Johann Georg, Söder, gestorben am 17. November 1804 nach einem elenden Krankenlager von mehreren Wochen an Wassersucht im 53. Lebensjahr, öffentlich begraben am 19. November.

 

13.     Henkel Heinrich, Sohn des Herrn Obergradierers Heinrich Henkel, gestorben am 29. Dezember 1804 an einer Brustkrankheit – alt 1 Jahr – begraben am 31. Dezember abends in der Stille.

Jahrgänge der Sterberegister der lutherischen Gemeinde (bitte anklicken)

1802  1803  1804 1805  1806  1807  1808  1809  1810  1811  1812  1813  1814  1815  1816  1817  1818  1819  1820  1821 1822  1823  1824